Leben

Wissenschaftler entdecken von Natur aus bunte Baumwolle

Wars das mit dem chemischen Einfärben von Baumwolle? Hoffentlich! Denn australische Forscher sind sich einig: Natürlich eingefärbte Baumwolle können wir im Labor erschaffen!

Baumwollpflanze
Baumwolle muss von nun an nicht immer nur weiß sein, sondern bunt Foto: iStock

Auch, wenn immer mehr Textilproduzenten darauf achten, möglichst nachhaltige Materialien für ihrer Produktion zu verwenden, ist es heute bei der Mehrheit dieser immer noch üblich, Stoffe wie Baumwolle mit Chemie zu färben. Dass das nicht nur für die Umwelt schädlich ist, sondern auch der Haut nicht gut tut, leuchtet ein.

Farbige Baumwolle direkt von der Pflanze

In Australiens National Science Agency (CSIRO) ist es dem Forscher-Team rund um Dr. Colleen MacMillan gelungen, buntes Gewebe der Baumwollpflanze in der Petrischale zu kreieren. Dazu pflanzten sie Farbgene in die DNA der Baumwolle ein. Die Zukunft wird zeigen, wie erfolgreich sie dabei wirklich gewesen sind. In den kommenden Wochen und Monaten werden die Forscher versuchen, diese einzelnen, genmanipulierten Gewebefetzen zu einer richtigen Baumwollpflanze heranzuzüchten. Dieser soll es dann auch möglich sein, sich zu vermehren, wie jede herkömmliche Baumwollpflanze auch.

Ein Durchbruch für die nachhaltige Mode-Industrie

Die von Natur aus bunte Baumwolle könnte die Welt ein Stückchen besser machen. Denn immer noch werden Stoffe für die Weiterverarbeitung in Schwellenländern, meist unter menschenunwürdigen Bedingungen, eingefärbt. Oft auch in Verbindung mit Kinderarbeit und unter katastrophalen Arbeitsbedingungen. Eine natürlich bunte Baumwollfaser könnte einen großen Change bedeuten, den viele bereits sehnsüchtig erwarten.