Coronavirus

So starten Sie bestens vorbereitet in den 2. Lockdown

Obwohl wir wissen, was nun kommt, verfallen wir wieder in Angst und Unwohlsein: 5 Tipps, wie Sie bestens gewappnet in den 2. Lockdown starten

Frau die meditiert
Tief durchatmen und entspannen - den 2. Lockdown schaffen wir auch noch! Foto: iStock

Das Wichtigste zuerst: Einmal tief durchatmen und nicht in Panik verfallen. Der zweite Lockdown steht kurz bevor - wenn auch dieses Mal nur in der leichten Version. So darf anders als beim ersten Mal der Einzelhandel weiter geöffnet bleiben, Schulen und Kitas sowie Gottesdienste weiter besucht werden und auch der Besuch beim Friseur ist noch möglich. Dennoch: Die Gastronomie wird schließen müssen, das Leben außerhalb der eigenen vier Wände auf ein Minimum runtergefahren und vor allem der soziale Kontakt zu anderen Menschen weitergehend eingestellt.

Die bittere Pille, die wir schlucken müssen, muss nicht zwingend unangenehm werden - wenn Sie sich nur gut vorbereiten! 5 Tipps, wie Sie statt gestresst ganz entspannt in den zweiten Lockdown starten:

5 Vorbereitungstipps für den 2. Lockdown

1. Neue Projekte sichten

Wetten, dass Sie sich beim ersten Lockdown ganz viel vorgenommen haben, vielleicht sogar eine lange To-Do-Liste angelegt haben, von der Sie nicht alles geschafft haben? Und auch über den Sommer sind sicherlich einige neue Ideen entstanden, für die Sie nun endlich genug Zeit haben. Möbel verrücken, Wände streichen, Balkon für den Winter fertig machen, Küchenutensilien aussortieren oder den Laptop updaten. Gehen Sie einmal durch Ihre Wohnung und notieren Sie, was ansteht.

2. Familien- und Freundezeit organisieren

Der härteste Schlag des Lockdowns ist stets, dass die Begegnungen mit anderen Menschen nicht mehr möglich sind - gerade, wenn diese außerhalb des eigenen Umkreises wohnen. Anstatt jetzt schon in Trübsal über diese Tatsache zu verfallen, schnappen Sie sich Ihren Terminplaner und organisieren Sie gleich den ersten Videocall mit Freunden und Familie.

3. Routine finden

Überlegen Sie sich, wie Sie in den Tag starten wollen, welche Uhrzeit für Ihr Mittagessen am sinnvollsten ist und welche Dinge Sie noch am Abend erledigen wollen. Meditation, eine Runde Yoga oder ein schweißtreibendes Homeworkout schaffen Pausen. Außerdem füllen Apps wie Captain Cook und TooGoodToGo Ihren Alltag, die Sie mit Rezeptinspirationen und Lebensmitteln to Go versorgen. Die Zeit verfliegt also wie im Nu; Sie werden sehen!

4. Bereit machen für den Winter

Der Saisonwechsel von wärmeren Tagen auf die kalte Jahreszeit bringt uns die Möglichkeit, umzudenken. Kleiderschrank, Haushalt, Gartenmöbel und Dekorationen können an die Herbst- und Winterzeit angepasst werden und sind ein effektiver und sinnvoller Zeitvertreib.

5. Auszeiten planen

Es ist nicht verboten, vor die Tür zu gehen und genau das sollten Sie, trotz schlechtem Wetter, tun. Gönnen Sie sich eine Pause vom drinnen Sitzen und spazieren Sie, wenn möglich antizyklisch - sprich nicht nach Feierabend oder zur Mittagspausenzeit - um den Block. Dick eingepackt und mit Regenschirm ausgestattet sind Sie bereit für einen Spaziergang, an dessen Ende sicherlich ein warmes Bad wartet.