Coronavirus

Mund-Nasen-Schutz im Vergleich: Wann welche Maske sinnvoll ist

Der Mund-Nasen-Schutz ist zu einem festen Alltags-Accessoire geworden. Doch können wir uns sicher sein, dass die unterschiedlichen Arten uns auch tatsächlich schützen? Laut Experten: nein!

Klinischeer Mund-Nasen-Schutz
Mund-Nasen-Schutz im Vergleich: Wann welche Maske sinnvoll ist Foto: iStock

Es gibt sie mittlerweile in vielen verschiedenen Ausführungen - die Rede ist von der Mund-Nasen-Bedeckung, die uns seit Anfang des Jahres im Kampf zur Eindämmung des Coronavirus im Alltag begleitet. Neben den hellblauen bis mintgrünen OP-Masken halten sich aber auch die Stoffmasken oder FFP-Masken hartnäckig in unseren Gesichtern.

Doch wussten Sie, dass nicht jede Maske die gleiche Wirkung erzielt - also nicht Sie selbst vor der Tröpfchen-Übertragung (Aerosole) oder andere vor Ihnen schützt? Laut der Experten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist kein einhundertprozentiger Schutz durch Masken gegeben; allerdings schützen manche davon besser als andere. Welche Maske wann getragen werden sollte? Die unterschiedlichen Arten des Mund-Nasen-Schutz im Vergleich.

Wann medizinische Maske tragen?

Ein Einwegprodukt, was bei medizinischen Untersuchungen und Eingriffen auch so behandelt wird, sollte auch für uns nur ein Mal zum Einsatz kommen. Denn: Die OP-Maske kann Speicheltropfen im öffentlich belüfteten Raum nur abwehren, wenn Ihr Gegenüber mindestens 1,5 Meter Abstand hält. Für eine einwandfreie Hygiene sollten Sie nach dem Wegwerfen der Maske unbedingt 30 Sekunden lang die Hände waschen.

Wann Stoffmaske tragen?

Die sogenannten Community-Masken sind meist selbst genäht oder werden mittlerweile auch von Händlern zum Verkauf angeboten. Da sie schnell durchfeuchten und somit eine Gefahr für Sie selbst und andere darstellen, sollten die Modelle nach jedem Tragen bei 60 Grad gewaschen werden. Das BfArM empfiehlt, die Modelle nicht bei großen Menschenansammlungen und nur in gut belüfteten Räumlichkeiten zu tragen.

Wann FFP-Masken tragen?

Partikelfiltrierende Halbmasken in den verschiedenen Stärketypen FFP1, FFP2 und FFP3 sind laut dem BfArM und RKI die sicherste Art, wenn es darum geht, sich selbst und andere zu schützen - vor allem in Verkehrsmitteln, bei größeren Versammlungen oder auch beim Kontakt mit infizierten Personen. Dennoch sollte nach jedem Tragen das Modell entsorgt werden. Wer sich für einen Mundschutz mit Atemventil entscheidet muss sich bewusst sein, dass zwar er selbst geschützt ist, jedoch andere seine Atemluft aufnehmen können.