Fashion

Wäsche-Guide: Erst ausmessen, dann bestellen! So kauft man BHs und Bikinis online

Der Frühling ist da und die Läden haben immer noch zu – schlimm genug, aber das bedeutet auch: es sind keine Fachverkäufer zur Stelle, die einen beraten können! Und wenn trotzdem ein neuer BH oder Bikini her muss? Dann hilft dieser Wäsche-Guide von MADAME.de!

Bikinis online kaufen
Verliebt am Strand? Aber ja, und zwar in den neuen Bikini... Foto: Plainpicture

Rund 70 % der Frauen kennen ihre richtige BH-Größe nicht, das ergeben verschiedene Umfragen. Schaut man sich mal genauer um - (oder sich selbst von hinten im Spiegel an), kann man oft sogar sehen, dass ein BH nicht optimal sitzt: an Trägern, die einschneiden, Bündchen, die hochrutschen und Cups, die überquellen… Auch ein schief sitzener Bikini ist keine Freude. Marion Wagner vom Münchner Wäsche-Fachgeschäft Hautnah bestätigt: „Die meisten Frauen kennen ihre eigene BH-Größe nicht und greifen häufig zu einem zu kleinen Modell.“  Schade, denn mit einem perfekt sitzenden BH oder Bikinitop sieht jede Frau viel schöner aus - und fühlt sich besser.  Besonders jetzt, da wir online oder via „click and collect“ einkaufen, ist es entscheidend erstmal die richtige Größe fest zu stellen (1. Kapitel). Findet man noch die richtige Form undprobiert akurat an (3. Kapitel), kann der Einkauf erfolgreich sein. Ausnahmen gibt es dennoch: „Da jeder Körper anders ist, die Brüste manchmal unterschiedlich groß sind, kommt es vor, dass es keinen perfekten BH gibt,“ so Marion Wagner, „Nicht ohne Grund beschäftigen wir bei Hautnah eine Schneiderin, die BHs und Bikinis für unsere Kunden individuell anpasst.“ 

Balenciaga F/S 2016
Wäsche-Ensemble von Balenciaga Foto: Imaxtree

So finden Sie die perfekte BH-Größe

Augenmaß reicht nicht - zwei Zahlen, die weiterhelfen

Sie brauchen 10 Minuten und ein Massband, dann stellen Sie sich vor den Spiegel. Zunächst wird der Unterbrustumfang gemessen. Legen Sie das Maßband direkt unter dem Busen einmal um den Brustkorb, atmen Sie normal weiter,  Schultern sind entspannt. Messen Sie und notieren sich den Wert. Anschließend wird der Brustumfang gemessen: Nun wird das Massband an der höchsten Erhebung um die Brust gelegt, Schultern unten lassen. Notieren Sie den Umfang. 

Mit folgender Formel lässt sich die Cup-Größe ausrechnen: 

(Oberbrustumfang - Unterbrusttumfang - 11): 2 = aufgerundete Körbchengröße. Das Ergebnis entspricht der Stelle des zugehörigen Buchstabens im Alphabets - also 3 entspricht  C.  

Oder aber (und das ist viel einfacher!) Sie lassen alles ausrechnen. Etwa unter https://www.blitzrechner.de/bh-groesse/

Übrigens: Wer einen perfekt sitzenden BH in der Schublade hat, kann die Größe natürlich einfach übernehmen. Am besten von demselben Hersteller! Sonst könnte die Passform wieder variieren...

Die Qual der Wahl: Welcher BH-Typ ist der richtige? Dies sind die üblichen Formen und Schnitte im Überblick

Es ist nicht nur eine Frage der Mode und des Geschmacks, auch die Größe und Form des Busens, spielen bei der Auswahl eine Rolle. Bügel-BHs sind besonders gefragt: „sie stützen gut, und sind für fast jede Oberweite geeignet“, sagt Marion Wagner von „Hautnah“. Für Bikini-Oberteile sind Triangel- oder Balconette-Formen beliebt. Eine Übersicht:

Triangel-BH  

Typisch ist die Dreiecksform der Cups - für einen kleinen Busen ideal, für einen großen Busen wegen mangelndem Halt nicht empfehlenswert. Dank tiefem Ausschnitt und schmalem Steg sehr hübsch unter V-Neck-Tops

Balconnette 

Der waagerrechte Ausschnitt, außen angesetzte Träger und oft mit stützender Schalen heben den Busen optisch und schenken ein schönes Dekollete. Für eine kleine, aber auch größere Brust geeignet.

Bandeau-BH

Ein trägerloser BH mit eingearbeiteten Cups, dank Silkonbändern hält er gut. Betont einen mittleren bis größeren Busen - und ist ideal unter trägerlosen Kleider oder Spahetti-Träger-Tops.

Bügel-BH

Typisch sind die zwei geformten Cups, in die Drahtbügel eingearbeitet sind, die die Brust formen und stützen. Bietet allen Größen guten Halt. Bei einem sehr großem Busen, sollten die Schalen entsprechend gestaltet und die Träger breit sein. 

Balenciaga F/S 2016
Mieder von Balenciaga Foto: Imaxtree

Bügelloser BH

Auch Soft-BH genannt. Er ist besonders bequem, bietet aber dank seinem guten Schnitt und dem breiten Unterbrustband dennoch guten Halt. Für alle Größen geeignet.

Minimizer 

Durch seinen Schnitt und das feste Mikrofaser-Material verkleinert dieser BH den Busen optisch. Außerdem bietet er optimalen Halt. Für Frauen mit großem und sehr großem Busen.

Neckholder 

Bei diesem BH laufen die Träger nicht über die Schultern, sondern hinten im Nacken zusammen. Perfekt für rückenfreie Kleider und Tops. Im Prinzip für alle fast Größen geeignet, aber bei Frauen mit großem Busen kann der Druck im Nacken unangenehm sein.

Push-up 

Durch den speziellen Schnitt und Polster in den Cups, hebt dieser BH die Brust, das vergrößert sie optisch und sorgt auch bei kleinerem Busen für ein sexy Dekollete. Für kleine bis mittlere Größen, aber auch für große Größen erhältlich. 

Schalen-BH

Eine der beliebtesten BH-Typen. Dünne Schalen sind in die Cups eingearbeitet und verleihen dem Busen eine schöne Form. Die Brustwarzen sind komplett unsichtbar.  Für alle Größen geeignet - besonders gut geeignet für einen weiche Busen. Für die kleine Brust gibt es zusätzlich pushende Pads für die Schalen.

Spitzen-BH

Ein reiner Spitzen-BH bietet keinen stützenden oder aufpolsternden Effekt, sondern dient dazu, einen mittelgroßen Busen raffiniert zu betonen. Es gibt aber auch Bügel-BHs aus Spitze, die dann wiederum auch größeren Brüsten guten Halt bieten.

Der kleine BH-TÜV: Die Anprobe zeigt, ob top oder Flop

Für die Anprobe sollten Sie einen Handspiegel bereitlegen, damit Sie sich von allen Seiten betrachten können. Nun checken Sie den Sitz anhand von Unterbrustband, Körbchen und Trägern:

Das Unterbrustband ist entscheidend für den Stützeffekt. Marion Wagner: „Es sollte fest anliegen, auch der Mittelsteg sollte auf der Haut aufliegen. Schieben Sie zwei Finger zwischen Bund und Haut, das sollte ohne Druck möglich sein“. Dann überprüfen Sie im Spiegel, ob sich das Unterbrustband immer auf gleicher Höhe befindet - und nicht etwa hinten hochrutscht. (In diesem Fall wäre das Unterbrustband zu weit, wählen Sie einen kleineren Umfang und die Körbchen größer, also statt 80B dann 75C) 

Die Körbchen oder Cups eines BHs sollten zur Form der Brust passen und unten flach auf den Rippen aufliegen. Beim Bügel-BH ist das besonders wichtig: „Die Bügel müssen um die Brüste herum liegen und nicht darauf“, erklärt Marion Wagner, „sie dürfen weder zu kurz noch zu lang sein, sonst stechen sie ins Gewebe.“  Die Brust sollte bequem im Körbchen liegen, ohne dass sie an der Seite des Körbchens oder oben herausquillt. Zu kleine Körbchen schneiden ein, das ruiniert die Form. „Ein guter Schnelltest: Ziehen Sie ein dünnes T-Shirt über, dann sehen Sie, ob der BH ihren Busen optimal formt“, rät Wagner.

Die Träger sollten am Rücken parallel sitzen, die richtige Länge muss immer individuell eingestellt werden. Wenn die Träger an den Schultern einschneiden, kann das ein Zeichen dafür sein, dass das Unterbrustband nicht genügend Halt bietet. „Viele Frauen denken, dass auf den Trägern das ganze Gewicht lastet, aber das ist falsch. Sie sind nur zur Feinkorrektur da“, so Fachfrau Marion Wagner. „Ein BH soll über das Unterbrustband Halt geben. Deshalb ist die richtige Unterbrustweite für den idealen Sitz so wichtig.“ Zum Schluss der Anprobe, beugen Sie sich mal nach vorn oder strecken Sie die Arme hoch: „Wenn der BH dabei nicht verrutscht, vorn und hinten auf derselben Höhe sitzt, ist er der richtige.“  

Tipp: BHs werden mit der Zeit weiter, das Gewebe dehnt sich. Ein guter Schneider kann das Brustband wieder enger machen, gegebenenfalls auch die Träger kürzen.

Autor: Carla Muelhens